FAQ

Welche Voraussetzungen müssen für eine Bürgschaft gegeben sein?
Die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz GmbH kann eine Ausfallbürgschaft übernehmen, wenn

  • das zu fördernde Unternehmen der Industrie, dem Groß- oder Einzelhandel, dem Handwerk, dem Hotel- oder Gaststättengewerbe oder dem Dienstleistungssektor zuzuordnen ist,
  • der Antragsteller ein Angehöriger der freien Berufe in Rheinland-Pfalz ist,
  • der Antragsteller sich mithilfe eines Kredits als tätiger Teilhaber in einem Unternehmen der vorgenannten Art in Rheinland-Pfalz beteiligen will,
  • bankmäßig keine ausreichenden Sicherheiten zur Verfügung stehen.

Zudem müssen weitere Anforderungen erfüllt sein, damit wir uns engagieren können. Hierzu zählen:

  • Der Geschäftsinhaber oder geschäftsführende Gesellschafter verfügt über die fachliche und kaufmännische Eignung.
  • Bei dem Vorhaben handelt es sich unter Berücksichtigung des marktrelevanten Umfelds um ein wirtschaftlich sinnvolles Vorhaben zur Schaffung bzw. Sicherung einer tragfähigen Vollexistenz.
  • Die wirtschaftlichen Verhältnisse (betrieblich) sind geordnet.
  • Die privaten Vermögensverhältnisse der Gesellschafter/Eigentümer sind geordnet.

Wie stelle ich einen Antrag für eine Bürgschaft?
Beim Antragsverfahren gilt grundsätzlich das Hausbankprinzip, das heißt, Sie stellen Ihren Bürgschaftsantrag über Ihre Hausbank.

  • Sie sprechen im Vorfeld Ihres geschäftlichen Vorhabens mit Ihrer Hausbank, bei der Sie den Kredit für Ihr Vorhaben beantragen wollen.
  • Ihre Hausbank beurteilt Ihr Vorhaben positiv – allerdings reichen die verfügbaren Sicherheiten nicht aus.
  • Gemeinsam mit Ihrer Hausbank beantragen Sie eine Bürgschaft der Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz GmbH. Bitte beachten Sie, dass der Antrag für die Bürgschaft noch vor dem Beginn Ihres Vorhabens gestellt werden soll.
  • Wir prüfen Ihr Vorhaben, das marktrelevante Umfeld sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse und holen in der Regel eine Stellungnahme der zuständigen Kammer oder des Fachverbands ein. Sind wir von der Tragfähigkeit des Geschäftsvorhabens überzeugt, senden wir unsere Bürgschaftsurkunde an Ihre Hausbank – und Sie erhalten unsere verbindliche Zusage.
  • Ihre Hausbank setzt die in der Bürgschaftsurkunde vereinbarten Auflagen und Bedingungen vertraglich mit Ihnen um.

Als Existenzgründer können Sie Ihren Antrag im Rahmen unseres Angebots Bürgschaft Direkt (Bürgschaft ohne Bank) bei uns stellen. Mit unserer Zusage können Sie Ihrer Hausbank bereits eine Sicherheit präsentieren.

Inwieweit sind Finanzierungen zur Liquiditätssicherung möglich?

  • Es muss sich um neue Kredite handeln (Fresh money; keine Umschuldung).
  • Das Unternehmen darf noch kein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ sein.

In welchem Rahmen ist es möglich, verbürgte Förderdarlehen durch Hausbankdarlehen umzuschulden?

  • Dies ist grundsätzlich möglich.
  • Die Stellung der Bürgschaftsbank darf sich nicht verschlechtern (z. B. durch eine Laufzeitverlängerung).
  • Die Bürgschaftsbank nimmt keinen Einfluss auf die Zinsgestaltung der Hausbank.

Gibt es Branchenausschlüsse?

  • Es werden grundsätzlich keine Branchenausschlüsse gemacht (Ausnahme: Glücksspiel, Rotlichtmilieu etc.).
  • Der Ausschluss der landwirtschaftlichen Primärerzeugung im „normalen“ Bürgschaftsprogramm kann über die Agrar-Bürgschaft dargestellt werden.

Warum werden Betriebsmittel nur mit 60 % verbürgt?

  • Dies dient der Risikobegrenzung.

Kann die Bürgschaft vorzeitig zurückgegeben werden?

  • Die Bürgschaft kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten zurückgegeben werden.

Gibt es eine bonitätsabhängige Bepreisung?

  • ja, im Rahmen der Bürgschaft Premium
  • ja, im Rahmen der Agrar-Bürgschaft

Was ist beim E-Antrag besser?

  • Dokumente können hochgeladen und angehängt werden.
  • Ein Zwischenspeichern der Informationen ist möglich.
  • Die Antragsübermittlung erfolgt wesentlich schneller.

Wer veranlasst die Stellungnahme durch die Kammer?

  • Die Stellungnahme wird durch die Bürgschaftsbank bei der Kammer beantragt.
  • Sofern der Unternehmer bereits vorab Kontakt zur Kammer aufnimmt, kann dies den Prozess beschleunigen.

Warum kann man bei der Agrar-Bürgschaft keine Betriebsmittel verbürgen?

  • Dies ist durch die Programmbedingungen des EIF vorgegeben.
  • Ein Betriebsmittelanteil kann im Rahmen von Neuinvestitionen jedoch verbürgt werden.